Startseite
Home
Bad Bevensen
GERMANY
FLF-Vita
KAP-Vita
FLF-Galerie
KAP-Gallery
Der erste Drachenflieger
The First Kiteman


"Der erste Drachenflieger" - Nachweis in Form einer prähistorischen Höhlenzeichnung in Indonesien

Text und alle Fotos von Mong Hie & Wolfgang Bieck
Juli 2002

Der frühe Text des chinesischen Ingenieurs Kungshu Phan aus dem 4. Jahrhundert vor Christi scheint bisher den frühesten bekannten historischen, d.h. schriftlichen Nachweis über einen Drachen in Form eines hölzernen Vogels zu liefern und verlegt damit den Ursprung der Drachen dokumentarisch nach China; jedoch wird der wahre Ursprung der Drachen zurecht dem Dunkel der Geschichte zugewiesen und vermutlich dort auch bleiben. Photos, welche meine Frau Mong Hie und ich von einer kleinen Expedition auf Sulawesi, auch Celebes genannt, mitbringen konnten, werden dieses Dunkel der Geschichte ein wenig erhellen und die Diskussion über den Ursprung der Drachen neu beleben. Indonesien wird mit dem ersten prähistorischen Nachweis eines Menschen, der einen Drachen steigen lässt, ab sofort der erste Rang als mögliches Ursprungsland von Drachen einzuräumen sein, wahrlich eine Sensation!


"The First Kiteman" -Proof by a prehistoric cave-painting in Indonesia

Text and all Photos by Mong Hie & Wolfgang Bieck
July 2002

The early text of the Chinese engineer Kungshu Phan from the 4th century ante Christi seems until now to deliver the earliest known historic proof for a kite in form of a wooden bird.
The document transfers the origin of kites to China; the true origin of the kites however is assigned to the history and presumably will stay in it's darkness.
Photos, which ones my wife Mong Hie and I brought from a small expedition on Sulawesi, will light up the darkness of kite's history a little bit and stimulates the discussion over the origin of kites.
Indonesia with its prehistoric proof of a human being, flying a kite, will have to be filled the first rank as a possible country of origin of kites, really a sensation!


"Kaghati Kite on Berck sur Mer Beach 1997"

Die zu erwartende Diskussion wird interessant werden, geht es doch auch um die kulturelle Identität und das nationale Bewusstsein großer Nationen wie China und Indonesien. In der S&Dd-Ausgabe 3/2000 (S.54-57) äußerte ich mich in meiner Reportage "Indonesien - Drachenland meiner Träume - Teil 1: Sumatra" auf Seite 57 folgendermaßen: "Das Fehlen historischer Belege, die Schlichtheit ihrer Konstruktion und die Vergänglichkeit des pflanzlichen Materials mag zu einer Unterschätzung der tatsächlichen Bedeutung indonesischer Blattdrachen sein. Auch wenn es nicht möglich sein dürfte, die Vermutung zu beweisen, dass die pazifische Inselwelt die eigentliche Geburtsregion von Drachen ist, so bin ich mehr denn je davon überzeugt, den Ursprüngen der Drachen näher gekommen zu sein."

The discussion, we'll have to expect, seems to get interesting, because the cultural identity and the national consciousness of great nations as China and Indonesia are touched by it.
In S&Dd-issue 3/2000 (S.54-57) in my reportage "Indonesia - Kiteland of my dreams -part 1: Sumatra" on page 57 I wrote as followed: "The absence of historical proofs, the simplicity of their construction and the transitoriness of their material may be the reason for an underestimation of the actual meaning of Indonesian sheet kites.
Even if it could not be possible to prove the assumption that the Pacific world of islands is the actual birth region of kites,. I'm convinced more than ever to come more nearer the origins of the kites.


1997, am Strande von Berck sur Mer, erwähnte Suarnadi Makuta, der Vorsitzende des "Muna Traditional Kite Club" von der entlegenen indonesischen Insel Muna im Südwesten der phantastischen Insel Sulawesi, es gäbe eine Höhlenzeichnung eines Drachens. Mein brennender Wunsch, die einmalig günstige Gelegenheit zu nutzen, nur wenige Wochen später nach dem internationalen Drachenfest in Berck sur Mer diese Höhlenzeichnung aufzuspüren, wurde mir trotz meiner inneren Erregung, sie mit eigenen Augen sehen zu wollen, von Sari Madjid und Tinton in Jakarta ausgeredet, denn beide befürchteten, ich würde viel Geld für den Flug von Jakarta nach Sulawesi investieren, zudem die Reisekosten nach Muna auf mich laden und dann enttäuscht werden.

In 1997 on the beach of Berck sur Mer I met Suarnadi Makuta, the chairman of the "Muna Traditional Kite Club", coming from the distant island of Muna, situated in the Southwest of the fantastic island of Sulawesi. He mentioned , that there is a cave-painting of a kite.
In me a burning desire was born to use the uniquely favorable opportunity to seek out this cave painting only few weeks after the international kite festival in Berck sur Mer. My internal excitement to see this cave painting with my own eyes was dissuaded by Sari Madjid and Tinton in Jakarta, because both feared that I would invest much money for the flight from Jakarta to Sulawesi, in addition the travel costs to Muna and then would be disappointed not to see the cave painting.



"Kaghati Kite, made by La Masili and La Sima in Berck sur Mer Beach 1997"


So hielt mich im Jahre 1997 ihre Fürsorge ab, meinem Gespür zu folgen. Als eigentlichen Grund für ihr Abraten zu dieser kostspieligen Expedition führten sie an, sie hätten auf wiederholtes Nachfragen bei Suarnadi Makuta stets die Antwort erhalten, er habe die Höhlenzeichnung nicht mit eigenen Augen gesehen, ihm sei nur darüber berichtet worden. Diesem Hörensagen allein schenkten sie keinen Glauben. In den vergangenen 5 Jahren reifte nun folgender Grundgedanke in mir heran: Selbst wenn nur eine minimale Chance der Verifizierung des prähistorischen Nachweises eines Drachens bestünde, so hätte ich sie wahrgenommen und zumindest eine Falsifizierung (negative Bestätigung) erreicht; zudem hätte ich vermutlich eine interessante Reise auf die Insel der Blattdrachenbauer unternommen und könnte schließlich auch darüber berichten. So entschlossen sich Mong Hie und ich uns in diesem Jahr, nach dem Internationalen Drachenfest in Jakarta auf die uns unbekannte Insel Sulawesi zu fliegen in die Blattdrachenbauer La Sima, La Masili sowie Suarnadi Makuta zu besuchen. Wie stets organisierten Sari Madjid, Tinton und die liebenswerte Sekretärin von Sari Madjid, Dini Indahayu Pristiani, die Flüge von Jakarta nach Makassar auf Sulawesi, nach Kendari, nach Bali und zurück nach Jakarta auf Java.

So in 1997 their care kept me away to follow my instinct feelings. Their real reason to dissuade me from this costly expedition were answers, they got several times from Suarnadi Makuta:" I didn't see the cave painting with my own eyes, but a friend told me about it."
They didn't believe this hearsay alone.
During the last five years a basic thought grew up inside of me: Even there is a tiny chance to verify the prehistoric proof of a kite, I would have taken it and a falsification would have been made.
Finally I would have made an interesting trip to the island of leaf-kite-makers and would be able to report about this.
So Mong Hie and I decided to discover the unknown island of Sulawesi this year after the "International Kite Festival of Jakarta" and visit the leaf-kite maker La Sima and La Masili as well as Suarnadi Makuta.
Sari Madjid, Tinton and Dini Indahayu Pristiani, the wonderful secretary of Sari Madjid, organized our flights from Jakarta (Java) to Makassar (Sulawesi), Kendari (Sulawesi), Denpasar (Bali) and back to Jakarta as usual in a perfect way.


Suarnadi Makuta, der Leiter des Tourismusbüros in Raha, empfing uns persönlich und noch am gleichen Abend räumten wir in einem Gespräch über den Ablauf unserer Tage auf Muna dem Besuch der "Drachenhöhle" höchste Priorität ein. Die Expedition in die Bergwelt der Insel Muna entwickelte sich zu einem unvergesslichen, anstrengenden und beglückenden Erlebnis. Die Anfahrt erfolgte zunächst mit dem Taxi von der Hauptstadt Raha bis an das Ende befahrbarer Wege. Überraschend auf dem Weg in diese besondere Landschaft war, dass Kinder auch beim leichtesten Wind in den Tälern ihre kleinen, leichten Drachen aus Plastikfolie fliegen ließen und wie selbstverständlich den Beweis für eine lebendige Drachenkultur lieferten.

Suanardi Makuta, head of the tourist office in Raha (Muna island), personally gave us a warm welcome and at the same evening we fixed highest priority to visit the "kite-cave" the next day.
The expedition to the mountains of Muna near Raha generated to an unforgettable, strenuous and delightful adventure.The ride by taxi from Raha to the mountains took as long as the road allowed it.
We were surprised to watch children play with their kites, made from plastic, in the valleys of this landscape. They flew them even by the lightest wind you can imagine and by doing that they gave a natural proof for the lively kite-culture on Muna island.



"Karst Ruins-Landscape"

Unter Führung von La Rena, dem Sohn des Wächters der Höhlen, begann eine Wanderung in die abgelegenen Regionen einer mit tropischen Pflanzen bewachsenen Karst-Trümmerlandschaft, aus welcher Inselberge aus Korallengestein mit senkrechten Abbruchwänden herausragten. Mong Hie und mich befiel das Gefühl, am Ende der Welt zu sein, in eine Landschaft hinter dem Ende der Zivilisation ohne jeglichen Motorenlärm mit einer seltsamen Stille ohne Vogelgesang einzutauchen, in welcher Flugsaurier wie Pteranodon augenblicklich hinter einem der bewachsenen Inselberge auftauchen könnten. Suarnadi Makuta berichtete, er habe La Hada, den Höhlenwächter, 1996 selbst beauftragt, unter der Vielzahl der Höhlenzeichnungen nach einer Zeichnung Ausschau zu halten, welche einen Drachen zeigte. Mit der Entdeckung im gleichen Jahr durch seine gezielte Suche wird La Hada weltweit ein Ehrenplatz in der Geschichte der Drachen zuteil.

Under the guidance of La Rena, son of the cave-keeper La Hada, a walk started to the remote regions of a karst-ruins-landcape, overgrown with tropical plants, jutted out by island-mountains with vertical demolition walls, made by coral rocks Mong Hie and I got the feeling to be at the end of the world, to dip in a world behind the end of civilisation without any noises of engines combined with a strange silence without birdsongs, where saurian like Pteranodon immediately will appear from behind one of that strange, overgrown island-mountains, we were surrounded.
Suarnadi Makuta reported, in 1996 he personally instructed La Hada, the cave-keeper, to look for a painting among all the other cave-paintings, showing a kite. With his discovery in the same year by his specific search a special place is granted to La Hada worldwide in the history of kites.



Nach ca. 3-4 Kilometer Wanderung unter tropischer Sonne warteten wir eine Stunde im Dickicht tropischer Pflanzen, denn La Rena,unser Führer, suchte zunächst den von Pflanzen verschlungenen Pfad zur Höhle und schlug ihn schließlich mit dem Buschmesser für uns mit möglichst geringem Aufwand frei. Nebenbei erfuhren wir, dass Schlangen in dieser Wildnis während der Trockenzeit nicht so häufig zu erwarten seien. Die Steilheit des Geländes deutete bereits darauf hin, dass wir den Fuß eines Inselberges erreicht hatten, denn nun bestand die Aufgabe darin, dem verwitterten und z.T. brüchigen Korallengestein nahezu senkrecht nach oben zu folgen.

After a walk of three or four kilometer, we waited for one hour under the tropical sun and in the thicket of tropical plants, because our guide La Rena looked for the tortuous path and finally cut it out with his bushknife with minimal efforts.
By the way we're informed that snakes don't have to be expected so frequently in this wilderness during the dry season. The steepness of the ground already indicated, that we had reached the foot of an island mountain because now the job consisted in following the weatherworn and partly brittle coral rock almost vertically up now.


"Mong Hie & Suanardi are Leaving The Cave"

Der tropische Bewuchs mit Gehölzen ermöglichte jedoch Halt beim Klettern und versperrte den Blick in die Tiefe nach kurzer Zeit und vermittelte so ein hohes Maß an Sicherheit. Nach einiger Zeit erreichten wir ein unscheinbares Loch, durch welches sich La Rena in eine Höhle hineinzwängte. Zuversichtlich folgten wir ihm und mit Erstaunen befanden wir uns in einer echten, winzigen Tropfsteinhöhle aus Korallengestein, welche uns in etwa 250 m Höhe über dem heutigen Meeresspiegel mit ihren Stalaktiten, Stalagmiten und Fossilien im Korallengestein an ihre geologische Entstehungsgeschichte über viele Millionen Jahre erinnerte. Welch' ein Gefühl, aus der sengenden, gleißenden Tropensonne einzutauchen in die schattige, kühle Welt dieser Höhle in der Erwartung, dem einzigen und ersten prähistorischen Nachweis eines Drachens zu begegnen.

The tropical vegetation with copses made hold possible and blocked the view into the depth after short time and arranged such a high degree of safety. After some time we reached an inconspicuous hole, in which La Rena pressed himself into a cave.
Confidently we followed him and with astonishment we're standing in a real, tiny stalactite-cavern, approximately 250 m heigh over today's sea-level and made from coral rocks which reminded us of their geological genesis with its stalactites, stalagmites and fossils over many millions of years.
What a feeling to dip in from the parching and glistening tropical sun into the shady, cool world of this cave filled by the expectation to meet the only and first prehistoric proof of a kite.




Unsere Erwartung wurde sogar übertroffen! Die Felszeichnung in unmittelbarer Nähe von drei anderen Zeichnungen zeigt nicht nur einen typischen Blattdrachen der Insel Muna, sondern auch einen Menschen, welcher ihn in einer sehr dynamisch wirkenden Haltung an einer Leine steigen lässt. Sogar die für die Blattdrachen der Insel Muna typische zweiteilige Waageschnur ist erkennbar. Dieser Felszeichnung gegenüberzustehen ließ mich größtes Glück empfinden und noch heute bekomme ich eine Gänsehaut, wenn ich an diesen Höhepunkt meines Lebens zurückdenke.Zunächst mag die Proportion zwischen dem Menschen und dem Drachen seltsam erscheinen, jedoch ist es lebendige Tradition auf der Insel Muna, Blattdrachen mehr als menschengroß zu bauen und selbst als Kampfdrachen einzusetzen, wies es La Sima und La Masili beim diesjährigen Internationalen Drachenfest in Jakarta während des Rokkaku-Wettkampfes sehr eindrucksvoll bewiesen.

Our expectation even was exceeded! The rock painting in an immediate proximity of three other paintings not only shows a typical leaf-kite of the island of Muna but also a man who let it fly in a very dynamic posture.
Even the dichotomous bridle, typical for leaf-kites from Muna island, is recognizable.
To be confronted with this rock painting let me feel the largest happiness and still today I get a goose-flesh thinking back to this highlight of my life.
The proportions between the kite-flyer and the kite may look strange first, but it's still lively tradition on Muna island to build leaf-kites man-sized and to use them as fighter kites, as La Sima and La Masili demonstrated it very impressively during the "International Kite Festival in Jakarta" this year during a Rokkaku battle.


Cave of "The First Kiteman"

Der typische Blattdrachen der Insel Muna, der "Kaghati", wird heute nach seiner Form und seinen Proportionen unterschieden in den "Bhangkura", den "Bhalamfotu", den "Kasopa" und den "Wantafotu". Der "Kaghati" der prähistorischen Drachenzeichnung lässt sich durch seine Form eindeutig als "Bhalamfotu" identifizieren. Offenbar hat die isolierte Lage der Insel Muna seit prähistorischer Zeit ihre Traditionen im Blattdrachenbau bewahrt und liefert damit ein Zeugnis ihrer konservativen Kraft.

The typical leaf kite of Muna island, called "Kaghati", is distinguished according to its form and its proportions into four types called: "Bhangkura", "Bhalamfotu", "Kasopa" and "Wantafotu" today. The "Kaghati" of the prehistoric kite painting can obviously be identified by its form as "Bhalamfotu". The isolated position of the island of Muna has apparently maintained its traditions in the construction of leaf kites since prehistoric times and delivers a reference of its conservative strength with that.




Suarnadi Makuta erzählte weiter, dass diese Höhle wegen ihrer magischen Kraft vom Sohn des ersten Königs Muna's für die Meditation genutzt worden sei. Der Blick aus der Höhle selbst ist nach Osten, der aufgehenden Sonne entgegen gerichtet und weist damit auf tradierte Vorstellungen über die religiöse Bedeutung der Drachen auf Muna hin.

Suarnadi Makuta further told that this cave was used by the son of the first king of Muna because of its magical strength for meditation.
The view from the cave itself is directed to the east, where the sun rises, and points with that to handed down ideas about the religious meaning of the kites on Muna.


"View from the Cave to Buton Island"

Suarnadi Makuta berichtete, die Drachen symbolisierten seit uralter Zeit nicht nur die Verbindung zwischen der Erde und der Sonne als Spenderin des Lebens, sondern auch zwischen der Welt der Lebenden und der Toten, weil sie zum einen den Übergang in die Welt nach dem Tode, zum anderen eine schützende Kraft versinnbildlichten.

Suarnadi Makuta reported, the kites symbolized not only the connection between the earth and the sun as a donator of the life since ancient times but also between the world of the living and the dead because they symbolized a protecting strength on the one hand and on the other hand the transition to the world after the death.




Die Vorstellung der Drachen als Träger von Geistern finden wir u.a. auch in Korea, wo traditionell nach der Geburt eines Sohnes der Name auf den Drachen geschrieben wurde. Böse Geister, welche sich dieses Drachens bemächtigten, wurden in die Luft entlassen, die Leine durchtrennt und das am Boden gebliebene Kind war von bösen Geistern befreit.

We find the presentation of kites as a carrier of ghosts among others also in Corea, where traditionally after the birth of a son the name was written on a kite.
Evil ghosts who took hold of this kite were dismissed into the air, the line was cutted and the child remained at the ground was freed by evil ghosts.


"The First Kiteman"

Die Altersbestimmung der Höhlenzeichnungen sowie die Identifikation der Abbildungen und Symbole sind nach jüngsten Aussagen des Leiters der Unterabteilung Prähistorie der Universität Jakarta, Dr. Harry Truman Simanjuntak, von allererster Wichtigkeit. Die Felszeichnung eines Pferdes, nur wenige Kilometer von der Höhle des "ersten Drachenfliegers" entfernt, ordnen die an der Erkundung der Felsenbilder beteiligten Archaeologen dem Epi-Palaeolitikum (Mesolithikum = Mittelsteinzeit) zu, dem Zeitraum zwischen 9000 bis 5000 v. Chr. Die rot-braune Farbe natürlicher Bemalung auf der Insel Muna ist nach Aussagen beteiligter Archaeologen weltweit einmalig und wurde sowohl bei der Pferdedarstellung als auch beim "ersten Drachenflieger" verwendet.

According to latest statements by the head of the subdivision "prehistoric" of Jakarta University, Dr. Harry Truman Simanjuntak, the determination of the cave painting's age as well as the identification of other paintings and symbols is mostly important.
The cave painting of a horse, just some kilometer from "The First Kiteman's Cave", is related by the archeologists to the "Epi-Paleolithic" (Mesolithic period), that means 9000 to 5000 BC.
The red-brown color is unique worldwide and was used for the horse as well as for "The First Kiteman".





Damit kann der mögliche Beginn der Nutzung von Drachen, dokumentiert durch die Höhlenzeichnung auf Muna, wesentlich früher als bisher durch historische Belege nachgewiesen, angenommen werden.erhebliches Aufsehen durch die - noch zu leistenden - Forschungsarbeiten sorgen. Am Ende mag sich durch den Einsatz modernster Methoden das wahre Alter zeigen und die Geschichte der Fesseldrachen mag neu geschrieben werden. Ich danke allen Freunden in Indonesien, welche meiner Frau Mong Hie und mir den Weg zu der Höhle mit "dem ersten Drachenflieger" erleichtert und gewiesen haben.

The possible begin of a kite's use, documented by the cave painting on Muna island, can be accepted quite earlier than historic documents let us knew until now.
The discovery of "The First Kiteman" surely becomes for considerable sensation by the researches to be done within the next years.
At the end the use of modern methods may show the truly age and the history of kites may be written new. I thank all my friends in Indonesia, which showed us the way to the cave of "The First Kiteman".


"Five Happy Visitors - La Masili, Wolfgang Bieck, Mong Hie Bieck
Taxidriver, unknown, La Rena"



Startseite
Home
Bad Bevensen
GERMANY
FLF-Vita
KAP-Vita
FLF-Galerie
KAP-Gallery
Der erste Drachenflieger
The First Kiteman

Alle Rechte für Inhalt,Text und Fotografien
by Wolfgang Bieck
GERMANY
Kontakt via: wbieck-at-t-online.de

All rights for content, text and photographies
by Wolfgang Bieck
GERMANY
Contact via: wbieck-at-t-online.de